Direkt zum Hauptbereich

Hüter der Erinnerung - Filmrezension

Die Welt, in der der 16 Jahre alte Jonas lebt, ist von der Regierung genau durchgeplant und idealisiert. In dieser Welt empfinden die Menschen keine Emotionen und kennen keine Farben. Alles ist gleich. Niemand zweifelt dieses sichere System an, bis Jonas zum neuen Hüter der Erinnerung ausgewählt wird. Als Hüter der Erinnerung bekommt er Einblick in die Welt, wie sie früher war und lernt Liebe, Glück und Freude so wie Armut und Krieg kennen. Trotzdem ist er fasziniert von dieser Welt, und nun setzt er alles daran, diese Welt zurückzuerlangen.
-
Genre: Science Fiction (Dystopie)
Fsk: 12
Besetzung: Brenton Thwaites  (Jonas), Odeya Rush (Fiona), Taylor Swift  (Rosemary)
-
Der Film 'Hüter der Erinnerung' gefällt mir im Allgemeinen gut, auch wenn ich einige Stellen nicht ganz nachvollziehen konnte.
Die Idee finde ich sehr gut. Ich mag sehr gerne Science Fiction Filme, um zu sehen, wie die Welt in einigen Jahren aussehen könnte. Diese Zukunft Version unterscheidet sich sehr von einigen anderen, die ich gesehen habe, und ist sowohl traurig, als auch theoretisch realistisch. Den Verlauf der Handlung, inklusive des Endes finde ich gut, obwohl ich einige Stellen nicht ganz nachvollziehen konnte.

Der Film war teilweise spannend. Man wollte zwar wissen, wie es weitergeht und auch, wie es endet, doch mir hat etwas gefehlt, das den Film richtig spannend gemacht hätte.

Emotional war der Film in Bezug auf die Liebe zwischen Fiona und Jonas. Er wollte ihr zeigen, wie es sich anfühlt, Gefühle zu haben. Das hat mich berührt.

Die Besetzung war okay. Die Handlung wurde gut und echt rüber gebracht, doch konnte ich mich trotzdem nicht ganz mit den Charakteren anfreunden.

Alles in allem vergebe ich 3,5 von 5 Sternen.

Kommentare