Direkt zum Hauptbereich

Wenn du stirbst zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie - Filmrezension

Inhalt: Der Film handelt von einem Mädchen namens Sam, welches den letzten Tag ihres Lebens wieder und wieder erlebt. Sie steckt in einer Endlosschleife, und egal was sie tut, sie erlebt jedes Mal aufs neue diesen einen Tag. Sie ist wütend, verzweifelt und ängstlich - bis sie begreift, dass das ganze vielleicht einen Sinn hat - und zwar ihren letzten Tag zum perfekten Tag zu machen.
-
Hauptdarstellerin: Zoey Deutch (Sam)
Genre: Drama
Fsk: 12
Erscheinungsjahr: 2017
-
Kommentar: Da ich schon einige gute Kritiken über das Buch gelesen habe, entschloss ich mich dazu, mir den Film anzusehen.
Thematik / Handlung: Bereits der Titel lässt vermuten, dass die Thematik tiefgründig und bedeutungsvoll ist. Das hat sich auch recht schnell bestätigt. Endlich nochmal ein Film mit tieferem Sinn! In den ersten paar Minuten hatte ich den Verdacht, dass der Film etwas langweilig sein könnte, die Meinung habe ich jedoch bald geändert, da der Film, besonders zum Ende hin, richtig gut ist. Das schließliche Ende ist definitiv passend gewählt und rundet den Film ab.

Spannung: Die ersten Minuten empfand ich als nicht so spannend, was sich jedoch, wie gesagt, schnell gewandelt hat. Man möchte erfahren, was hinter all dem steckt, wie sich die Tage jeweils verändern und wie der Film letztendlich ausgeht.

Die Besetzung des Filmes ist gut gewählt. Zoey Deutch hat die Rolle von Sam wirklich gut und authentisch gespielt und viele Emotionen rübergebracht. Auch die Nebencharaktere sind alle der Filmrolle entsprechend besetzt, wodurch der Film wirklich gelungen ist. Die deutsche Synchronisation ist jedoch meiner Meinung nach ausbaufähig.

Insgesamt ist es ein wirklich guter, überzeugender Film mit einer wichtigen Message. Ich vergebe 4 von 5 Sternen.

Kommentare